Kostenfreiheit des Schulwegs

Ein Anspruch auf kostenlose Beförderung besteht nur für die Jahrgangsstufe 10.

Voraussetzungen für einen Anspruch auf kostenfreie Beförderung:

Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule (BFS) für Kinderpflege haben unter folgenden Voraussetzungen einen Anspruch auf kostenfreie Beförderung:

  • Die Schülerin/der Schüler muss die nächstgelegene Schule besuchen oder eine schriftliche Absage der nächstgelegenen Schule vorlegen.
  • Der Fußweg von der Wohnung bis zur Schule muss mehr als 3 km betragen. Für die Bewertung ist der Weg ausschlaggebend, der zu Fuß zurückgelegt wird, nicht der Weg mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Fahrrad oder dem Auto.

Ein Anspruch auf kostenlose Beförderung besteht nur für die Jahrgangsstufe 10.

Bei Schulplatzzusage erhält die Schülerin/der Schüler mit gewöhnlichem Aufenthalt in der Landeshauptstadt München bzw. im Landkreis München ein Antragsformular auf Kostenfreiheit des Schulweges. Dieses muss umgehend leserlich ausgefüllt und von den Erziehungsberechtigten oder von der volljährigen Schülerin/dem Schüler selbst unterschrieben, an die BFS für Kinderpflege zurückgeschickt werden. Ein Passfoto (ca. 3 x 4 cm) ist beizulegen.

Schülerinnen und Schüler die ihren gewöhnlichen Aufenthalt nicht in der Landeshauptstadt München oder im Landkreis München haben, können sich im Internet bei ihrem zuständigen Landratsamt das Antragsformular auf Kostenfreiheit des Schulweges herunterladen. Dieses Antragsformular muss ebenfalls vollständig ausgefüllt und unterschrieben mit einem Passfoto (ca. 3 x 4 cm) an die BFS für Kinderpflege geschickt werden.

Die Ausgabe der Zeitkarte erfolgt am ersten Schultag an der BFS für Kinderpflege.

 

Ab der Jahrgangsstufe 11 ist unter bestimmten Voraussetzungen eine Kostenerstattung am Ende des jeweiligen Schuljahres möglich, wenn eine der im Gesetz über die Kostenfreiheit des Schulweges genannte Ausnahmeregelung erfüllt ist:

  • der Unterhaltsleistende bezieht Kindergeld für drei oder mehr Kinder nach dem Bundeskindergeldgesetz oder vergleichbare Leistungen (volle Erstattung) oder
  • der Unterhaltsleistende oder die Schülerin/der Schüler bezieht Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) oder Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) oder
  • die Kosten für die notwendige Beförderung übersteigen eine Familienbelastungsgrenze von 440 Euro im Schuljahr (erstattet wird hier nur der Betrag, der 440 Euro/Schuljahr übersteigt)

Die Voraussetzungen für Kostenfreiheit des Schulweges (Entfernung mehr als 3 km, Besuch der nächstgelegenen Schule) müssen auch hier erfüllt sein!

 

Wenn kein Anspruch auf eine kostenfreie Beförderung besteht, oder die Ausgabe der Zeitkarte zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt, benötigen die Schülerinnen und Schüler einen Bestellschein für eine Kundenkarte im Ausbildungstarif II. Diese Bestellscheine sind bei den Zeitkartenstellen oder im Sekretariat der BFS für Kinderpflege erhältlich.

 

Schulaustritt/Umzug: Die Zeitkarte ist im Falle des Schulaustrittes oder des Umzuges während des Schuljahres sofort an die Schule zurückzugeben, da sonst bis zum Ende des Schuljahres anfallende Kosten der Zeitkarte in Rechnung gestellt werden müssen.